· 

Bruderherz, Schwesterherz, Familienbande...

Jaaaaa, die Familie ist das Wichtigste.

Und das wussten mein Bruder, meine  Schwester und ich bereits seit frühester Kindheit...

Wir haben immer gut zusammengehalten...

 

Von mir gibt es nur dieses einzige Baby-Photo...

Wer weiß wofür das gut ist...;) 

 

Die junge Dame mit dem Körbchen ist meine Schwester Christiane....

Sie ist 5 Jahre älter als ich.

Ich habe als Kind so ähnlich ausgesehen wie sie... ;) 

Hier sitzen wir im vorletzten Wagen der kleinen Eisenbahn  vom Pyrmonter Tierpark... 

 

Nochmal meine Schwester mit ihrem Hund Bobby

Mein Bruder Joachim... er ist 1 1/5 Jahre älter als ich

Als ich etwa 4 Jahre alt war, waren wir mit Mama auf dem Lügder Schützenfest.

Ich hatte einen roten Luftballon bekommen, den ich stolz Richtung Heimat trug....

Kurz vor der Hauptstraße riss sich mein Bruder von der Hand unserer Mama los ,

rannte auf die Straße zu und rief:

"Ich lauf` mal rüber und schaue, ob die Straße frei ist."

In meiner Erinnerung platzte genau in dem Moment mein Luftballon.

Achim drehte sich im Laufen kurz um und schaute mich vorwurfsvoll an.

In meiner Erinnerung dachte ich immer, er habe sich vor dem Knall erschreckt

und sei deshalb losgelaufen....

Ich sehe es noch genau vor mir, als sei es gestern gewesen:

er rannte auf die Straße, genau auf ein zum Glück nicht so schnell fahrendes Auto zu

und prallte seitlich in Höhe der Beifahrertür davor...

Er wurde zurückgeworfen und fiel rückwärts auf den Bürgersteig,

rollte etwas zurück und blieb dann bewusstlos liegen...

Zum Glück hatte er nur eine Gehirnerschütterung

und durfte nach kurzem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause.

 

Doch ich schleppte seitdem unbewusst gute 40 Jahre lang Schuldgefühle mit mir herum...

 

Ich mochte nichts Rotes anziehen...

 

Auch wollte ich nie etwas Zerbrechliches besitzen,

ich hatte immer Angst, es könnte ja kaputt gehen...

 

Meine Mama sagte mir erst vor kurzem,

dass ich seitdem eigentlich Nichts mehr geschenkt haben wollte...

 

Und ich habe mich ständig und für alles Mögliche entschuldigt,

auch wenn es überhaupt keinen Grund dafür gab...

 

In einer Art Rückführung habe ich das Ganze dann aufgeklärt:

 

Mein Bruder hatte sich gar nicht vor dem Knall erschreckt,

sondern er hat durch den Knall im Laufen innegehalten.

 

Dadurch ist er einen kleinen Augenblick später auf die Straße gelaufen

und so nicht vorne VOR das Auto,

sondern seitlich. Das war sein großes Glück!

 

Wer weiß, was sonst passiert wäre...

 

Lieber Achim,

ich bin so froh, dass ich Dich als großen Bruder habe!!!

 

Und auch meine Schwester Christiane!

 

Schön, dass es Euch in meinem Leben gibt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Mechthild (Montag, 19 Juli 2021 08:39)

    Sehr schön geschrieben, mit schuldgefühlen zu leben ist wie mit einer schweren Last auf den Schultern zu gehen, es ist schön zu hören das du es verarbeitet hast, ��❤

  • #2

    Marion (Montag, 19 Juli 2021 09:11)

  • #3

    Monika Puls (Montag, 19 Juli 2021 10:39)

    Schön,auch mal aus deiner Kindheit zu lesen.Hast du toll gestaltet,Steffi!

  • #4

    Papa bär (Montag, 19 Juli 2021 10:40)

    Guten Morgen ja das mit dem rot war schwierig aber schön das sich alles aufgeklärt hat ich freue mich auch und bis morgen dann dd dein papa bär

  • #5

    Mallo Manon (Montag, 19 Juli 2021 14:37)

    ❤️�

  • #6

    Liese (Dienstag, 20 Juli 2021 09:49)

    Schön das du es verarbeiten konntest Familie ���