· 

Papa, Du fehlst mir...

Lieber Papa, schon als ich noch ganz klein war, war ich ein "Papa- Kind"

Wenn ich irgentwas haben wollte, konntest Du kaum "Nein" sagen...

Ich glaube, das habe ich manchmal echt ausgenutzt. ;)

 

Da Du und auch Mama den ganzen Tag gearbeitet habt ,

hat uns ja eigentlich Deine Mama, also Oma aufgezogen.

 

Und das mit strenger Hand, die auch mal ausrutschen konnte...

Obwohl, ich glaube, es hat mir nicht geschadet...

 

Schlimmer war, dass sie uns drei Kindern alles verboten wurde

und dass sie uns NICHTS zugetraut hat...

So nach dem Motto:

Du kannst das nicht, Du fällst da runter,

Du machst Dich schmutzig,

Du verdienst das nicht,...

Das brauchst Du nicht...

 

Oder dass sie uns alle kugelrund gefüttert hat.

Die Teller wurden vollgepackt und wir wurden ermahnt

alles aufzuessen und das möglichst schnell.

Doch ich habe ihr all das noch bevor ich zuhause auszog verziehen

und hege absolut keinen Groll gegen sie.

 

Wenn ich Irgentwas haben wollte, brauchte ich nur Dich zu fragen.

Dir hat Oma nicht widersprochen.

Da hatte es Mama seeehr viel schwerer... 

Doch Mama hat es mit unendlicher Geduld und Sanftmütigkeit ertragen...

 

Du hast mir alles ermöglicht, was nur irgentwie möglich war...

 

Vor allem hast Du meine Liebe zu den Pferden geteilt und auch unterstützt...

Ohne Dich wäre Vieles nicht möglich gewesen....

 

Hier hast Du Djino als Jährling an der Hand,

den Du ja dann sogar selber für Dich behalten hast...

Chacko war einjährig noch etwas größer und ein ganz schöner Wirbelwind...

Ohne Dich hätte ich es zum Beispiel ganz bestimmt

nie allein mit ihm zum Longierplatz auf den Wall,

dem heutigen Emmerauenpark geschafft. 

 

Einmal ist er sogar auf Dich drauf gestiegen

und  hat Dir dabei glatt ein paar Rippen gebrochen...

 

Doch Du bist tapfer noch mit ihm zum Training gegangen

und erst hinterher ins Krankenhaus...

Du hattest auch schon immer tolle Frisuren!!!

Ich glaube, das habe ich von Dir geerbt und von Mama die vielen Haare dafür!!!

Hier mit Eurem letzten Hund, der lieben Elfie <3

Du bist immer ein sehr lebenslustiger Mensch gewesen

und hast Dich auch von vielen Schicksalsschlägen nicht runterziehen lassen.

Nur der letzte Schlaganfall hat Dich ganz schön aus der Bahn geworfen

und Du hast Deine ganze Freude verloren...

 

Ich habe mir lange Zeit Vorwürfe gemacht,

dass ich damals gerade ein paar Tage im Musikstudio war

und nicht bei Dir in der Notaufnahme sein konnte...

 

Wäre sofort die richtige Behandlung eingesetzt worden,

wie vom Notarzt im Seniorenheim richtig diagnostiziert,

hätte der Schlaganfall sicher gelöst werden können...

 

Statt dessen haben sie Dich 7 Stunden mit meinem Klaus

in der Notaufnahme sitzen lassen

Leider hatte Klaus in diesen Dinge keine Erfahrung.

 

Die Ärztin wollte mir dann weiss machen,

das "Zeitfenster" sei geschlossen gewesen.

Sie hätten nichts mehr für Dich tun können...

 

Nun war es nicht mehr zu ändern, Deine rechte Hand blieb steif...

Und keine Sorge, ich mache mir schon lange keine Vorwürfe mehr...

 

Nicht mehr alles selber machen zu können,

auf Andere angewiesen zu sein hat Dir dann den Lebensmut genommen...

 

Zudem spielte das Herz schon seit langem nicht mehr mit.

 

Und beim nächsten Krankenhausaufenthalt wurde Dein Herz immer schwächer... 

 

Wir ahnten, dass es zu Ende gehen würde

und haben das Glück gehabt,

dass Du ein großes Zimmer ganz für Dich allein bekommen hast.

 

Dann kam die ganze Familie und Freunde

und haben sich den Tag über von Dir verabschiedet.

 

Wir haben erzählt, gelacht, geweint, Anekdoten erzählt,

Lieder gesungen, gebetet und wieder gelacht...

 

Die Nacht haben dann Mama, Klaus und ich allein mit Dir verbracht.

Wir haben Dir bis zu Deinem letzten, absolut friedlichem Atemzug

morgens um kurz vor 7 Uhr ununterbrochen die Hand gehalten.

Wir haben mit Dir gesprochen und für Dich gebetet....

 

Es war das Schlimmste, aber auch das Beste, was mir passiert ist.

So konnte ich ganz anders damit abschließen.

 

Ich habe es sogar geschafft, bei Deiner Trauerfeier

mit Jasmin und Pia Sophie, Deinen Enkelinnen

"Amazing grace" zu singen...

 

Und alle gemeinsam haben wir "Meine Zeit liegt in Deinen Händen" gesungen.

 

Ich hatte mir dann noch das gemeinsame  "Weißt Du wieviel Sternlein stehen..." gewünscht.

Das sang mir Oma nämlich ab und zu zum Einschlafen am Bett vor.

Ich bin sicher, sie hat es Dir als Kind ebenfalls vorgesungen...  

Apropros Kind: ich habe immer noch ein altes Spielzeugauto von Dir...

Und auch wenn es nicht mehr ganz heile ist....

und die Feuerwehrleiter schon immer fehlt...

Es erinnert mich sehr an Dich! <3  

Und dazu noch einen sehr schönen Hampelmann, den Du selber als Kind gebastelt hast.

 

Jaaaa, basteln war auch Deine große Leidenschaft...

Egal ob groß oder klein,

ob irgendwelche "behelfsmäßigen Lösungen" gesucht wurden,

Du hast aus ALLEM etwas basteln können...

Und Dir ist immer etwas eingefallen, was Du zweckentfremden konntest.

 

Danke, dass ich auch diese Fähigkeit von Dir geerbt habe...

 

Lieber Papa

Du bist, wie der Herr, an einem Karfreitag von uns gegangen, 

doch ich weiß genau, dass Du immer bei uns bist.

 

Und irgendwann sehen wir uns alle wieder....

 

 

Bis dahin Tschüss und mach`s gut!!!

 

Ich habe Dich seeeehr lieb!!!

 

P.S.: Die beiden Engel an der Wand passen ganz genau zu Euch Beiden!!! <3 <3 <3 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Regina (Freitag, 16 Juli 2021 08:13)

  • #2

    Papa bär (Freitag, 16 Juli 2021 08:19)

    Guten Morgen ja dein Vater war schon einer, wir hatten eine schöne Zeit mit ihm und die zeit die später noch kommen wird, wird auch wieder schön werden. Bis dahin denken wir mit freude an ihn also dann bis morgen früh dd dein papa bär

  • #3

    Liese (Freitag, 16 Juli 2021 08:39)

    Liebe Steffi wieder so heezzereisend erzählt danke schöne Erinnerung lg

  • #4

    Mechthild (Freitag, 16 Juli 2021 10:42)

    Wunderschön geschrieben❤Danke für die Wunderbaren Einblicke in deinem Leben �

  • #5

    Mallo Manon (Freitag, 16 Juli 2021 12:23)

    Super schön geschrieben ich hatte Tränen in den Augen � vieles spiegelt sich in meinem Leben wieder ❤️❤️❤️���

  • #6

    Hanne (Freitag, 16 Juli 2021 13:56)

    Jetzt habe ich wirklich ein paar Tränen verdrückt. Es ist so schön,daß du so toll von deinem Papa Abschied nehmen konntest .�������‍♀️���‍♂️

  • #7

    Marion (Freitag, 16 Juli 2021 15:22)

    �❤️�

  • #8

    Manuela Bolte (Freitag, 16 Juli 2021 18:45)

    Sehr schön geschrieben �

  • #9

    Manuela Bolte (Freitag, 16 Juli 2021 18:45)

    Sehr schön geschrieben �

  • #10

    Bärbel Bendix (Freitag, 16 Juli 2021 19:33)

    �❤️

  • #11

    Gabi (Samstag, 17 Juli 2021 01:29)

    Ich bin sehr berührt...vielen Dank für diese wunderbaren Einblicke in dein Leben, liebe Steffi.

  • #12

    Sabine (Samstag, 17 Juli 2021 07:34)

    Liebe Steffi, ich fühle so richtig mit und die Tränen kullern. Deine Lebensgeschichte ist sehr ergreifend. Herzlichen Dank, dass du mich daran teilhaben lässt. ❤

  • #13

    Jürgen (Samstag, 17 Juli 2021 12:07)

    Es ist schwer einen lieben Menschen zu verlieren doch schön sind die Erinnerungen im Herzen ❤.

  • #14

    Ulla (Sonntag, 18 Juli 2021 18:54)

    Liebe Steffi, du kannst wirklich wunderschön erzählen ohne daß Langeweile aufkommt. Ich kann alles gut nachempfinden.
    Liebe Grüße

  • #15

    Heike Kreiser (Sonntag, 18 Juli 2021 20:03)

    Ich war bei meinem Papa am letzten Tag bei ihm und in der Nacht ist er gestorben. Über Nacht durften wir (meine Schwester und ich) nicht bleiben aber ich bin froh noch mal bei ihm gewesen zu sein. Auch wir haben über alte Zeiten gesprochen und ich habe ihm zugeflüstert: Wenn du soweit bist dann,kannst du gehen. Uns geht's gut .